Schuljahr 2014/15

Bewegte Schule - Sporttag an der Hohensteinschule

Bericht: Quelle Geislinger Zeitung
Für die Hohensteinschule ist der Sponsorenlauf nichts Neues, sie war schon beim ersten im Jahr 2006 dabei und hat seither nie gefehlt. Gestern starteten die Gingener die neue Runde der Benefiz-Läufe, mit denen der Landrat jedes Jahr ein anderes soziales Projekt fördert. Diesmal ist es der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser im Kreis Göppingen. „Ihr lauft heute für Kinder, die so krank sind, dass sie gar nicht mehr lange leben dürfen“, erklärte Rektorin Anke Bulling den 150 Jungen und Mädchen der Grundschule, die sich auf dem Parkplatz der Hohensteinhalle versammelt hatten. Die Schüler in Treffelhausen, Donzdorf, Eislingen, Göppingen, Bad Boll und etlichen kleineren Orten machen ihren Lauf am darauffolgenden Freitag.

Schulsekretärin Jutta Grüner fuhr in der ersten Runde auf dem Rad voran: Vom Parkplatz auf die Lindenstraße, nach links in die Lessingstraße und auf dem Weg hinter den Sportplätzen und zwischen ihnen durch zurück in die Lindenstraße. Verpflegungs-Posten gab es auch. An der Abzweigung in die Lessingstraße etwa reichten Sandra Brodbeck und Kerstin Steck den Läufern Becher mit Mineralwasser, das IQ4You gespendet hatte.

Anfangs rannten die Kinder noch – für jede Runde wollen die 16 Sponsoren des Gingener Laufs einen bestimmten Betrag zahlen. Nach zehn Minuten ließen sie es allerdings schon etwas geruhsamer angehen – kein Wunder bei Temperaturen um die 30 Grad, die schon am frühen Vormittag herrschten. „Viel trinken“, ermahnte die Rektorin die Schüler immer wieder. Das half. Nach einer halben Stunde Dauerlauf legten einige Kinder sogar noch einen kleinen Endspurt hin. „Ihr seid total verschwitzt, aber gut gelaufen“, lobte Anke Bulling.

Dann wurde abgerechnet. Mithelfende Mütter und Lehrer hatten den Kindern nach jeder Runde ein Gummiband übers Handgelenk gestreift, das erleichterte das Zählen. Die Schulleiterin freute sich: Über 1000 Euro Spenden dürften in Gingen zusammengekommen sein.

Nachdem sich die Kinder im Schatten der Bäume zwischen Schulhaus und Hohensteinhalle ein wenig ausgeruht hatten, ging es gleich weiter mit dem Sporttag. Er stand diesmal im Zeichen der Verkehrssicherheit. In Gingen kommen sehr viele Kinder mit dem Roller zur Schule. Also zogen die Schulleitung das Roller-Kids-Projekt der City-Skate-Agentur ans Land, damit die Trainer Madeleine und Steven mit den Schülern das sichere Fahren auf Rollen üben konnten. Richtig stoppen, das Gleichgewicht halten auf dem Skateboard genauso wie auf dem City-Roller – wenn man es richtig erklärt bekommt, ist alles ein Kinderspiel. Der Spaß kam dabei nicht zu kurz. Ein Gefühl für Gleichgewicht bekommt man auch, wenn man sich aufs Trittbrett des Rollers setzt und von einem Kameraden schieben lässt. Oder wenn man das gleiche auf dem Skateboard tut. Bei einem Hütchen-Slalom lernten die Kinder, Kurven sicher zu fahren und einem Hindernis auszuweichen und zum Schluss ging es auf einen Parcours mit Wippen und Rampen.

Ein Problem war anfangs das Geld. Für das Roller-Kids-Projekt hatte die Schule zunächst nur die Sparda-Bank als Sponsor. Das reichte für zwei Klassenstufen. Da sprang die Signal-Iduna-Versicherung ein und zahlte den Rest. Sven Strahlendorf (Sparda) und Dennis Leusink (Signal Iduna) überreichten die Spende gestern persönlich. Der Förderkreis der Schule steuerte das Mittagessen bei.

Vielen Dank an unsere Sponsoren:
MAP Maschinen- Anlagenbau Prinzing GmbH + Co. KG
´s Cafe in Gingen
Praxis für Logopädie, Christine Lange
Getränke Elser
Claudia Biese-Schrag, Fachärztin für Allgemeinmedizin
Immobilienbüro Niemitz Gmbh
Gasthaus Grünenberg
Physiotherapie Aktivitas, Tatjana Hieber
Johann Zimmerer, Malermeister
Johannes Buchsteiner GmbH und Co. KG
Kölle, Fuhr und Baggerbetrieb
Jörg Noack, Elektrotechnik
GP Mediagate
Fischer  Stegmaier, Textil GmbH & Co. KG
Nagel, Werkzeug-Vorrichtungsbau GmbH
Familie Alex
IQ-4-You, Bad Überkingen

 

Projekttage an der HOHENSTEINSCHULE
Die diesjährigen Projekttage an der Hohensteinschule waren vollständig auf die 1100-Jahrfeier ausgerichtet. „Alte Berufe in Gingen“ war das übergeordnete Thema, das die Schule am Umzug präsentieren wollte.
An drei Tagen setzten sich die SchülerInnen gemeinsam mit den Lehrkräften intensiv mit dem jeweiligen Beruf auseinander. Allerdings zeigte sich bereits in der Vorbereitung, dass es viele interessante Details zu den verschiedenen Berufsgruppen gab bzw. dass die Zeit der Projekttage insgesamt vielleicht knapp werden könnte. So kam es, dass in fast allen Projektgruppen schon vor den offiziellen Projekttagen interessante Lerngänge zu historisch bedeutsamen Örtlichkeiten stattfanden bzw. viel gebastelt, genäht und gewerkelt wurde.
Für den Festumzug wurden sämtliche Kostüme mit viel Liebe und Mühe zugeschnitten und von den Schülerinnen und Schülern selbst bzw. fleißigen Eltern oder Lehrkräften zusammengenäht. Auch während der Projekttage wuselten viele Eltern durch das Schulhaus, um bei der kreativen Arbeit unterstützend zu helfen. Mit Hingabe wurden neben den Kostümen auch Leiterwägen dekoriert und viele weitere berufstypische Utensilien hergestellt.
Hier nur einige Auszüge aus den Arbeitstagen und deren Ergebnissen:
Klassenstufe 1: Der Bäcker
Die Klasse 1a besuchte das Brotmuseum in Ulm. Außerdem stand ein gemeinsamer Lerngang mit der Klasse 1b in die Bäckerei Kauderer in Gingen auf dem Programm. Hier durften die Kinder die Arbeit eines Bäckers bestaunen und selbst ein Gebäckstück bearbeiten. Für den Umzug wurden Brotschieber mitsamt einem Brotlaib und sogar ein großes Backofenhäuschen hergestellt.
 

Klassenstufe 2: Der Bauer
Der Besuch des Wäscherschlosses mit Führung und Herstellung eines Lederbeutels war für die Klasse 2a der Auftakt. Am nächsten Tag besuchte Frau Maier (eine Korbflechterin) die Klasse und leitete die zum Flechten kleiner Körbe an.
Der Waldeckhof in Jebenhausen (Ökobauernhof) war das Ausflugsziel der Klasse 2b. Die Kinder dieser Klasse stellten aus Pappmaschee die Tiere eines Bauernhofes her.

Klasse 3a: Der Steinmetz
Frau Weber (Steinmetzin) bearbeitete mit der Klasse verschiedene Steine mit den typischen Steinmetzwerkzeugen. Neben einem Schneckenrelief in Stein wurde für den Umzug ein kleiner Rundtorbogen erstellt.
 

Klasse 3b: Der Weber und Tuchmacher
Der Besuch des Webermuseums in Laichingen war ein beeindruckendes Erlebnis. „Vom Hanf zum Stoff“ war Thema der Führung, bei der außerdem die zahlreichen historischen Webstühle erklärt wurden. Außerdem erfuhr die Klasse bei einer Ortsführung durch Gingen von Frau Gabriele von Trauchburg, wo früher hier im Ort Lein angebaut und anschließend verarbeitet wurde.
 

Klassen 4 : Der Hufschmied
Ein Besuch des Reiterhofs Schröder-Zischka in Gingen, aber auch der Besuch beim ehemaligen Hufschmied in Gingen standen auf dem Programm. Für den Umzug erstellte jeder ein eigenes lustiges Steckenpferd.

Bereits lange vor den Projekttagen trainierte die Klasse 3a und die Zirkus-AG für den Auftritt im Festzelt. Außerdem übte der Schulchor in den vergangenen Wochen, um sein Können im voll besetzten Zelt zu präsentieren.
Die Schulleitung sowie das gesamte Kollegium bedanken sich bei allen Helferinnen und Helfern, die die Hohensteinschule während dieser aufregenden Tage unterstützt haben. Jeder Festumzugszuschauer konnte sich davon überzeugen: DIE MÜHEN HABEN SICH GELOHNT!

 

Buntes Treiben in der Hohensteinschule
Auch in diesem Jahr fand die Faschingsfeier der Hohensteinschule am Gombigen Doschdig in der Hohensteinhalle statt.
Nach der Aktivpause machten sich alle Schülerinnen und Schüler auf den Weg in die Halle. Hier wurde die bunte Faschingsschar vom Förderkreis und zahlreichen Müttern mit vielen süßen und salzigen Leckereien empfangen. Um sich für das bevorstehende Faschingstreiben zu stärken, schlemmten zunächst alle vom reichhaltigen Buffet!
Rektorin A. Bulling begrüßte anschließend alle Prinzessinnen, Feen, Pippi Langstrumpfs, Cowboys, Indianer, Zauberer, Hexen, Vampire, Clowns und viele andere phantasievolle Gestalten. Der Schulchor, unter Leitung von Frau Toni, eröffnete die Feier nun mit lustigen Liedern. Die Zuschauer - darunter auch einige Eltern - waren begeistert und belohnten die Sängerinnen und Sänger mit wohlverdientem Applaus.
Dann hieß es „Manege frei“ für die Kinder der Zirkus-AG. Unter Leitung von Frau E. Haber war im letzten halben Jahr ein tolles „Sportliches Festmahl“ entstanden. Zu flotter Zirkusmusik flitzten die Artisten mit Einrädern über die Bühne und deckten dabei die „Festtafel“, sie jonglierten „Knödel“, bereiteten einen „Schichtsalat“ zu und zelebrierten einen „Wackelpudding“. Auch eine anmutige Akrobatiknummer fehlte nicht. Alles lief wie am Schnürchen und das opulente „Festmahl“ begeisterte das Publikum.
Im Anschluss daran zeigte die Akrobatikgruppe des TB Gingen einen Ausschnitt aus ihrem Trainingsprogramm, bevor sich eine Polonaise, angeführt von Frau J. Grüner, durch die Halle schlängelte. Am Ende kam der Faschingswurm in einem großen Kreis zum Stehen. Frau M. Fetzer übernahm an dieser Stelle das Kommando und rief verschiedene Kostümgruppen zum Tanzen und Bewegen in der Kreismitte auf. Es machte allen sichtlich Spaß! Die Stimmung steigerte sich noch mehr, als Schülerinnen der Klassen 4 als Vortänzerinnen auf die Bühne kamen und die sehr willige Faschingsmeute animierte, sich im Rhythmus bekannter Faschingslieder tänzerisch zu bewegen. Die Stimmung war auf dem Höchstpunkt! Glückliche und verschwitzte Gesichter waren sich am Ende des Vormittags einig: Das war einfach toll!
Die Schulleitung bedankt sich bei allen, die zum Gelingen dieser Faschingsfeier beigetragen haben. Herzlichen Dank an den Förderkreis für die Organisation der Leckereien sowie an die zahlreichen Eltern, die die vielen Häppchen gebacken und ausgeteilt haben. Vielen Dank auch an unseren Hausmeister Herrn Lange, der stets zur Stelle war.

 

 

 

 

Kaffeestunde für die Ehrenamtlichen

 

Am 22.01.2014 füllte sich zur Kaffeezeit das Vereinszimmer der Hohensteinhalle mit nahezu 35 Personen. Viele der Ehrenamtlichen waren der Einladung von Schulleiterin Anke Bulling gefolgt.

Im Namen aller bedankte sich Frau Bulling bei all jenen, die sich mit großem Einsatz und Engagement im Schulleben und der Ganztagesbetreuung einbringen. Sie verwies darauf, dass die Ganztagesbetreuung bei den Eltern im ersten Jahr des Angebotes sehr positiv angenommen wurde und sich die Kinder in diesem Bereich des Schullebens sehr wohl fühlen. Kindliches Wohlfühlen und sich angenommen fühlen sind wiederum das Ergebnis der liebe- und verständnisvollen Arbeit des großen Teams. Neben den beiden Schulsozialarbeiter/innen und dem Team des ev. Krankenpflegevereins unterstützen mittlerweile acht Damen die Ganztagesbetreuung- und Hausaufgabenhilfe, vier weitere sind im Bereich der Sprachförder– und Hausaufgabenhilfe tätig. Mit Muße und Hingabe widmen sich Schulchorleiterin Maria Toni, Flötenlehrerin Angelika Steegmayer, Geräteturntrainerinnen Elke Buchner und Ulrike Wörz den Schülerinnen und Schülern unseren Schülerinnen und Schülern. Außerdem sind weiterhin ca. sechzehn Vorlesepaten im Einsatz, die einmal monatlich aus Büchern lesen.

Birgit Spießhofer und Cornelia Mende, die im Dezember den jahrelangen Vorsitz des Schulfördervereins abgaben, überreichte Anke Bulling als Dank für deren jahrelange Aktivitäten und damit es ihnen ohne diese Aufgabe nicht langweilig wird, eine kleine Lektüre.

Im Anschluss tauschten sich die Gäste untereinander angeregt bei Kaffee und Kuchen aus. Bürgermeister Marius Hick und Verena Gassner, Frau Bulling und einige Lehrerinnen der Hohensteinschule nutzten ebenso die Gelegenheit für ein kleines Schwätzchen mit den Ehrenamtlichen.

 

Apfelsaft selber herstellen -
Kooperation zwischen Bodelschwinghschule Geislingen und Hohensteinschule Gingen
Am vergangenen Freitag herrschte Hochbetrieb auf dem Schulhof der Hohensteinschule Gingen.
Zehn Schüler der Bodelschwinghschule besuchten mit ihren Lehrern und Betreuern die beiden vierten Klassen der Hohensteinschule.
Gemeinsam wollte man mit der schuleigenen Saftpresse Apfelsaft herstellen. Vorausgegangen war an beiden Schulen die Obstlese. In Gingen holten die Schüler das Obst von ihrer Schulwiese. Die Schulwiese ist ein Projekt des Förderverein der Hohensteinschule und wird aktuell hauptsächlich von dessen Vorsitzenden Holger Schnarrenberger gepflegt. Die Schüler der Bodelschwinghschule konnten auf dem schuleigenen Gelände ernten und brachten stolz ihre Säcke mit.

Nachdem man sich, mit einem allen Schülern bekannten Lied, begrüßt hatte, ging es sofort los. Für die Schüler der Hohensteinschule war die Begleitung in Gebärdensprache eine neue Erfahrung.
Die insgesamt 50 Schüler wurden in Gruppen eingeteilt und wuschen, schnitten, mahlten und pressten mit großer Begeisterung ihr Obst. Dabei lernten und erfuhren alle, wie mühevoll und kraftraubend die Herstellung von Saft in Handarbeit ist! Bald gab es „Versucherle“ des leckeren Saftes und nach dem Vormittag war für jeden eine Flasche zum Mitnehmen hergestellt.

Nebenher bastelten die Schüler gemeinsam in den Klassenzimmern bunte Äpfel zum Aufhängen und knüpften auch hier erste Kontakte.
Der Vormittag war viel zu schnell zu Ende.
Nach dem Abschlussfoto mit allen Beteiligten verabschiedeten sich die Bodelschwinghschüler und alle wünschten sich fröhlich „Auf Wiedersehen“.

Ernst Fetzer, Bodelschwinghschule Geislingen
Manuela Fetzer, Hohensteinschule Gingen

 

 

Sicherheitswesten vom „Gelben Engel“
Besonders der Schutz der jungen Verkehrsteilnehmer liegt der Stiftung „Gelber Engel“ des ADAC sehr am Herzen. Daher wird das Projekt „Sicherheitswesten für Schulanfänger“ 2015 bereits zum sechsten Mal durchgeführt.  Auch unsere Schulanfänger wurden diese Woche vor Eintritt der dunklen Jahreszeit mit einer leuchtend gelben Sicherheitsweste ausgestattet. Die Sicherheitsweste mit Kapuze wurde eigens für diese Aktion konzipiert.
Im Zuge dessen thematisierten die Lehrerinnen Frau Rautenberg und Frau Wiedmann im Sachunterricht mit den Schülern die Gefahren auf dem Schulweg sowie die richtige Kleidung bei Dämmerung und Dunkelheit. Darüber hinaus wurde mit den Schülern das richtige Überqueren des Zebrastreifens angesprochen und zugleich wurden sie sensibilisiert für Gefahren, die im Straßenverkehr lauern.  

Wir empfehlen auch den Eltern der Klassen 2 – 4 ihren Kindern die Sicherheitswesten morgens anzubieten. Erfahrungsgemäß sind viele Kinderjacken oft in dunklen Farben gehalten.